Habe auch gerade viele Technisat-Aufnahmen von einem Digicorder Isio S auf den Edision OS mio 4k plus übertragen. Dazu habe ich eine NTFS-Platte an den Technisat angeschlossen und mit dem Technsat-Filemanager alle Aufnahmen umkopiert. Da NTFS "große" Dateien unterstützt, kommen die Aufnahmen als ein Stück an. Tecnisat legt für jede Aufnahme eine Directory an mit je 3 Dateien - einer Riesen-Datei mit dem mpeg-Video (.TS bzw. .TS4) und zwei kleine Technisat-spezifische Dateine mit den Endungen .DESC und .MKS. Ich habe kein Programm gefunden, daß die Metadaten aus .DESC bzw. MKS unter Linux verarbeiten kann. Aber die .TS bzw. TS4 Dateien kann der Edision direkt verarbeiten, wenn man die Extension auf .ts änderrt. Daher habe ich alle .TS/.TS4-Dateien von der NTFS-Platte auf eine ext4-Platte umkopiert und die Extension auf .ts geändert.

Die Metadaten habe ich manuell nachgetragen. Dazu habe ich die EPG-Daten jeder Aufnahme vom Technisat abfotografiert (als Hochkontrast-Black&White Foto mit geringer Auflösung), der Text ist im Foto dann Weiß mit schwarzem Hintergrund. Diese Bilderr habe ich mit dem Tool convert aus ImageMagick invertiert und automatisch beschnitten
Code:
convert input.jpg -crop 1700x1200+430+220 -negate -resize 50% inpurt_cropped_inverted.jpg
und dann in ASCII-Text verwandelt durch
Code:
cuneiform -l ger -o input.txt input_cropped_inverted.jpg
Die Fehlerquote ist erstaunlich gerring. OpenATVs ECM zeigt dann im rechten Teil diese .txt Datei 1:1 an, natürlich muß der Dateiname passen (in meinem Beispiel heißt der Film input.ts).

Schwierig ist lediglich das passende Umbenennen aller Dateien, da die Dateinamen aus Linux-Sicht mit blanks und Klammern unschöne "Sonderzeichen" enthalten. Da hatte ich selbst mit Singlequotes z.B. 'x y z (Teil 1).ts' manchmal Probleme.

Warum schreibe ich das hier? Weil bei meinen Audio-AC3-Dateien das Setzen von Markern nicht richtig funktioniert. Daher habe ich wie hier beschrieben reconstructapsc (nachinstalliert mit Fehlermeldungen vom Paketmanager, gestartet aus EMC) drüber laufen gelassen. Jetzt scheinen die Marker gespeichert zu werden (ohne diesen Zusatzschritt konnte ich Marker setzen, die aber nach dem Exit mit Stop weg waren). Und das ist nun meine Frage: Es gibt nach dem Lauf von reconstructapsc eine .meta-Datei, aber keine .ap oder .sc Datei. Ist das so OK oder hat reconstructapsc nicht funktioniert, denkbar wegen der Fehlermeldung beim Installieren?


Grüßle, Michael